Champions haben Meisterschaft so gut wie sicher

DÜSSELDORF

Geht das Team nun doch in die 3. Liga hoch?

Das war ein Spieltag nach Maß für die Tischtennisspieler der TTC Champions. Dem Regionalliga-Spitzenreiter selbst gelang gegen TTV Stadtallendorf ein 9:3, kurz drauf erreichte ihn die Kunde, dass Titelrivale SC Buschhausen beim VfR Fehlheim in Hessen 3:9 verloren hatte. Sonntags beim TTV Stadtallendorf verloren die Oberhausener mit 6:9 und schieden aus dem Titelkampf aus. Was für die Champions angesichts des überragenden Spielverhältnisses wohl den Titel bedeutet. Schließlich hat der einzige Verfolger aus Altena sechs Punkte Rückstand – bei noch drei Begegnungen.

Gegen Stadtallendorf erspielten die Doppel Chtchetinine/Müller und Leis/Halcour sowie im Einzel Evgueni Chtchetinine (2), Minh Tran Le (1), Florian Wagner (2), Patrick Leis und Kapitän Dominik Halcour (je 1) den Sieg der Champions, deren Woche vor dem Spiel aufregend war: Erst meldete der ehemalige EM-Teilnehmer Zbynek Stepanek, dass er sich bei einem Unfall das rechte Schlüsselbein gebrochen hatte, dann wurde klar, dass auch Mike Ruf nicht zur Verfügung steht. Doch reiste Stepanek an, konsultierte in Düsseldorf einen Arzt und war beim 9:3 der fleißigste Champion. Denn er war als „Zähl-Schiedsrichter“ im Dauer-Einsatz und wurde im Einzel als Nummer vier aufgeboten, damit Patrick Leis weiter an fünf aufschlagen konnte. Allerdings gab der Linkshänder seine Partie, ohne zu spielen, ab.

Die Spieler müssen sich nun Gedanken machen, ob sie den vierten Aufstieg in Serie doch wahrnehmen wollen. Zwischenzeitlich hieß es, dass sich das erfahrene Team den höheren Trainingsaufwand sowie die weiteren Fahrten in der 3. Liga nicht antun möchte. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.