TuS Kriftel: Keine Punkte, aber gute Leistungen

Überraschte mit einem Sieg gegen den ehemaligen Doppel-Europameister Chtchetinine: Björn Fröhlich Wagenbach.

 

Höchster Kreisblatt Frankfurter Neue Presse 4.9.2017

Das Abenteuer Regionalliga startete für die TuS Kriftel trotz achtbarer Leistungen mit zwei Niederlagen.
Spitzenspieler Björn Fröhlich Wagenbach landete aber einen beachtlichen Coup.

TTC Champions Düsseldorf – TuS Kriftel 9:4. Kriftel fuhr als krasser Außenseiter nach Düsseldorf, das dreimal in Folge aufgestiegen ist und als Kandidat für das obere Drittel gilt. Trotz der schweren Aufgaben möchte die TuS die Regionalligasaison genießen.

Vor allem zu Beginn im Doppel hatten die Schneider-Brüder Christian und Tobias ihre Freude, als sie das gegnerische Spitzendoppel Chtchetinine/Müller mit 3:2 besiegten und damit die Gastgeber schockten. Zu einer Führung nach den Doppeln reichte es nicht, da die beiden anderen Spiele mit 1:3 sowie 0:3 an den Gegner gingen.

Und auch die ersten Einzel zeigten die hohe spielerische Qualität der Düsseldorfer. So war Mathias Stockhofe, Björn Fröhlich Wagenbach und Tobias Schneider kein Satzgewinn vergönnt. Christian Schneider hingegen war gegen Stepanek mit 11:4, 11:6, 11:6 erfolgreich und hielt die Gäste im Spiel. In den beiden Duellen im hinteren Paarkreuz hatten die Krifteler ihre Siegchance und nutzten zumindest eine durch Ingo Voss (11:7, 11:6, 13:11 gegen Ruf), für Martin Schlicht reichte es beim umkämpften 1:3 gegen Halcour nicht ganz.

Die Gäste gingen so mit einem 3:6-Rückstand in den zweiten Durchgang, ehe der große Auftritt von Fröhlich Wagenbach kam. Der 28-Jährige nennt als Ziel für die angelaufene Runde, das Team erfolgreich in der höheren Klasse zu führen. Und dies tat er mit Bravour, indem er den ehemaligen Doppel-Europameister Chtchetinine mit 13:11, 11:13, 11:8, 8:11, 11:6 besiegte. Die letztjährige Bilanz des Weißrussen, der nur einmal seinem Gegner zum Sieg gratulieren musste, unterstreicht die Leistung Fröhlich Wagenbachs. „Er hofft, dass noch bessere Abwehrspieler kommen“, erklärte Voss die nicht ganz ernst gemeinte Reaktion seines Teamkollegen nach dem Überraschungserfolg. „Ich weiß, dass ich gut gegen sie spielen kann. Mit einem Sieg habe ich aber wirklich nicht gerechnet, ein Satzgewinn war mein Ziel“, so der glückliche Fröhlich Wagenbach. Mehr als dieser vierte Spielgewinn war für Kriftel nicht drin, die Niederlagen von Stockhofe (0:3 gegen Tran Le), Christian Schneider (0:3 gegen Wagner) und Tobias Schneider (1:3 gegen Stepanek) beendeten die Partie.

Nach dem 4:9 war Voss nicht enttäuscht: „Es lief besser als erwartet, durchaus war noch ein knapperes Resultat möglich. Das stimmt uns zuversichtlich.“ Er machte sich mit seinen Teamkollegen auf den Weg in die Düsseldorfer Altstadt „zur längsten Theke der Welt“. Vom siegreichen Gegner bekam man über Facebook Lob: „Es war ein toller Regionalliga-Saisonauftakt gegen eine äußerst sympathische Mannschaft, die den Zuschauen der Partie viel Spaß machte.“

Kriftel: Björn Fröhlich Wagenbach (1), Mathias Stockhofe, Christian Schneider (1), Tobias Schneider, Ingo Voss (1), Martin Schlicht, Fröhlich Wagenbach/Stockhofe, Schneider/Schneider (1), Voss/Schlicht.